01.02.2016
Award-Übergabe

Verleihung TOY, VOY und IPOY

Nachdem die offizielle Übergabe der Internationalen Preise „Truck of the Year“, „Van of the Year“ und „International Pick Up Award“ auf der Solutrans in Lyon über die Bühne gegangen ist, fand nun die nationale Übergabe in Wien statt.

Internationaler „Truck of the Year 2016” wurde der Iveco Eurocargo. Damit konnte Iveco innerhalb von vier Jahren ebenso viele Auszeichnungen für vier verschiedene Baureihen erringen. Der neue Eurocargo konnte die Jury aufgrund des größten Beitrags zur Effizienzverbesserung im Gütertransport basierend auf Kriterien wie technische Innovation, Komfort, Sicherheit, Fahrverhalten, Kraftstoffverbrauch, ökologischer Fußabdruck und Gesamtbetriebskosten, überzeugen. Diese vierte Anerkennung folgt den Auszeichnungen „International Truck of the Year 2013“ durch den Stralis, „International Van of the Year 2015“ wie sich der Daily betiteln darf und „International Coach of the Year 2016“ mit dem Magelys. Gianenrico Griffini, Vorsitzender International Truck of the Year, resümierte die Juryentscheidung: „Iveco hat einen neuen mittelschweren Lkw vorgestellt, der die Messlatte in einem extrem wettbewerbsintensiven Marktsegment erneut als Benchmark definiert. Der Eurocargo setzt in diesem Markt seit 25 Jahren Meilensteine“.

Komm.-Rat Martin Stranzl, Angelika Stadler und Mag. Karl-Martin Studener von Iveco Austria mit der Auszeichnung für den „International Truck of the Year“
   

Der neue Iveco Eurocargo setzte sich in einem spannenden Kopf an Kopf-Rennen mit 101 Punkten und nur drei Zählern Vorsprung gegen die zweitplatzierten Baustellen-Lkw-Reihen Renault K und C durch. Dritter im diesjährigen Jury-Votum um den internationalen Titel des besten Lkw-Debütanten wurde der neue Ford Cargo.

Die Gewinner mit den Jurymitgliedern
   

Der Eurocargo ist der einzige mittelschwere Lkw, der die strengen Euro VI Vorgaben mit einem erstaunlich weniger komplexen Abgasnachbehandlungssystem wirksam erfüllt. Anstatt rückgeführtem Abgas wird ausschließlich frische, gefilterte Luft zur Verbrennung herangezogen. Deshalb ist die effiziente Verbrennung in der Lage, den Diesel-Partikelfilter permanent und einfach durch die höheren Abgastemperaturen frei zu halten. Gerade im Stadtbereich extrem ungünstige und durch Zublasen von Kraftstoff auffallend unangenehme Regenerationsphasen entfallen damit. Die Tector 5 und Tector 7 Motoren (Vier- bzw. Sechszylinder) wurden zudem kennfeldüberarbeitet und bringen mit neuen Turboladern fallweise bis zu 8 % niedrigere Verbräuche.

„Van of the Year 2016“

Bei den Transportern konnte der neue VW T6 den Titel holen. Dieser setzte sich damit gegen insgesamt 4 Mitbewerber durch. Auf den zweiten Platz rollte der Fiat Doblo Cargo, gefolgt vom neuen VW Caddy.
Bereits zum dritten Mal ist Volkswagen somit mit dem Transporter von Erfolg gekrönt. 1992 konnte der T4 diesen Preis für sich entscheiden, gefolgt vom T5 2005. Mit ein Entscheidungsgrund für die 24 köpfige internationale Jury waren das hohe Sicherheitsniveau und der Komfort auf PKW Basis. Ebenso wie das DSG Getriebe, das beste seiner Klassen. Auch das breit gefächerte Motorenangebot spricht für sich. Der neue T6 baut auf seinem Vorgänger auf, bietet einen hohen Fahrkomfort und eine ideale Kombination aus Transporter und Personenbeförderung. Natürlich spielten auch die TCO´s eine wichtige Rolle. Hier punktet der T6 unter anderem mit einem geringen Verbrauch.

Ing. Johann Wimmer, Leitung VW Nutzfahrzeuge, übernimmt die Trophäe für den „International Van of the Year“
   

Der Erfolg der Baureihe liegt unter anderem in der sofortigen Wiedererkennung des Produktes. Deshalb wurden die Retuschen sehr behutsam vorgenommen. Vor allem an der Front gibt sich die neue Generation zu erkennen, aber auch seitlich und am Heck können Unterschiede entdeckt werden. Genauso verhält es sich mit dem Innenleben. Gestiegen ist die Anzahl der optional zu habenden Fahrassistenz- und Sicherheitssysteme. Dazu zählen unter anderem der Front Assist, die automatische Distanzregelung oder auch der Light Assist, um nur einige wenige zu nennen.
Die VW T-Baureihe ist ja auch für ihre Vielseitigkeit bekannt. Das bleibt natürlich gleich. Vom Kastenwagen über die Personentransporter bis hin zu den California Reisemobilen reicht das Angebot. Wichtig natürlich für Unternehmer: Alles Modellvarianten bieten die Möglichkeit des Vorsteuerabzugs.

Pick-Up des Jahres!

Der nagelneue Nissan Navara NP300 wurde von der internationalen IPUA Jury zum Pick Up des Jahres gekürt. Die inzwischen zwölfte Modellgeneration des Nissan Pick-up setzte sich somit gegen Mitbewerber wie den Ford Ranger oder den Mitsubishi L200 durch. Die Jurylobte insbesondere die hervorragenden Fahreigenschaften auf und abseits befestigter Straßen, die ansprechende Motorleistung und die verbesserte Ladekapazität (eine Tonne Nutzlast, 3,5 Tonnen Anhängelast) des Nissan NP300 Navara. Den Navara gibt es mit zwei Karosserieversionen, als 2WD- oder 4WD Ausführung, in zwei Leistungsstufen – 160 und 190 PS – mit 6-Gang-Schalt- oder 7-Gang-Automatikgetriebe sowie mit insgesamt vier Ausstattungsstufen. Erwähnenswert sind auch seine niedrigen Unterhaltskosten sowie die  Einführung der im Segment ersten Fünf-Jahres- oder 160.000-Kilometer-Herstellergarantie. Mit ihm gibt Nissan so richtig Gas! Auch, was andere Annehmlichkeiten betrifft. Beispielsweise der Around View Monitor für 360-Grad-Rundumsicht oder auch ein Notbremsassistent. Die Neuauflage wartet mit technischen Features auf, die Fahrspaß und Funktionalität merklich steigern.

Mag. Karin Tober überreicht an den Nissan Österreich Geschäftsführer Nic Thomas die Trophäe für den Internationalen Pick Up Award
Bilder: WEKA  

Kernelement für mehr Fahrkomfort aller Double-Cab-Versionen (Doppelkabine) ist eine komplett neu entwickelte Mehrlenker-Hinterradaufhängung mit Schraubenfedern, ein echtes Alleinstellungsmerkmal im Segment. Sie verbessert Fahrkomfort und Handling ohne Kompromisse bei Lasten und ist zugleich 20 Kilogramm leichter als die bisherige Lösung mit Blattfedern. Den Unterschied zu seinem Vorgänger konnten wir im Gelände testen. Hier ist wirklich ein Quantensprung gelungen. Pkw-Komfort vom Feinsten, die Federung ist hervorragend. Und auch auf befestigten Straßen überzeugte er durch einen hohen Fahrkomfort.