28.10.2014
Rege Teilnahme

Fachgruppentagung 2014 der Kleintransporteure

Am 18. Oktober fand im Hotel Vienna Danube in Wien die Fachgruppentagung 2014 der Wiener Kleintransporteure statt.

Fachgruppenobmann Komm.-Rat Reinhard Fischer und Fachgruppengeschäftsführer Walter J. Gerbautz hatten bei der trotz spätsommerlichen Wetters sehr gut besuchten Veranstaltung wieder ein interessantes Programm zusammengestellt.

Fachgruppenobmann Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Wien Komm.-Rat Reinhart Fischer (Mitte), Karl-Michael Studener (r.), Geschäftsführer von Iveco Austria, und Fachgruppengeschäftsführer Walter J. Gerbautz

Bild: WEKA/aü  

 

Landespolizeivizepräsident General Karl Mahrer, BA, informierte über polizeiliche Kontrollmaßnahmen vor Ort und lobte die gute Zusammenarbeit mit den Wiener Kleintransporteuren. Vor allem die Beschaffenheit der Fahrzeuge, der Befähigungsnachweis der Lenker aber auch der ordnungsgemäße Transport von Ladegut werden in der Bundeshauptstadt regelmäßig kontrolliert. Die Zahl der Anzeigen ist in diesem Jahr im Vergleich zu 2013 deutlich zurückgegangen.  Dennoch stößt die Exekutive immer wieder auf sogenannte „schwarze Schafe“, die gegen eine Reihe von Vorschriften verstoßen und mit Dumpingpreisen gegen die gesetzeskonform arbeitenden Kleintransport-Unternehmen unlauteren Wettbewerb betreiben.

Dr. Stefan Ebner von der Bundessparte Transport und Verkehr referierte über das Immissionsgesetz Luft und die Auswirkungen ab 1.1. 2015, insbesondere auch auf Klein-Lkw unter 3,5 Tonnen Gesamtgewicht, wie sie gewöhnlich im Klein-Transportgewerbe eingesetzt werden. Nicht nur Wien, sondern auch 66 niederösterreichische Gemeinden und Graz haben bereits 2014 aufgrund der IG-Luft-Bestimmungen Fahrverbote für alte Fahrzeuge ausgesprochen. 9.000 Lkw waren davon bundesweit und 3.500 in Wien betroffen und ab nächstem Jahr erfolgt eine weitere Verschärfung. In dieser Tonart wird es weitergehen, denn am 1.1.2016 gibt es Fahrverbote für Euro 2 Motoren. Komm.-Rat Reinhard Fischer: „ Auf viele Unternehmen der Branche kommt somit ein gewaltiger Investitionsbedarf zu und dies, obwohl dies obwohl wir durch Anschaffung neuer Fahrzeuge mit emissionsarmer Motoren seit 1999 die Emissionen um 97,5 % gesenkt haben. Auf der anderen Seite müssen Kleintransporteure aufgrund von Fahrverboten und Umleitungen im Wiener Straßenverkehr, allen voran die neue Regelung rund um die Mariahilfer Straße, nun Umwegkilometer zurücklegen, wodurch mehr Spritverbrauch und Emissionen entstehen.“

Iveco Austria, Sponsor der Veranstaltung, stellte diesmal den neuen Daily aus, der von einer europäischen Fachzeitschriften-Jury in diesem Jahr zum Van oft he Year gewählt wurde.

Wie bei jeder Fachgruppentagung wurden auch diesmal zahlreiche Kleintransporteure für runde Mitgliedschafts-Jubiläen geehrt und mit Preisübergaben aus einem KT-Gewinnspiel und einem geselligen Beisammensein beim Mittagessen klang die Veranstaltung aus.

wko.at/wien/kleintransporteure