23.06.2016
HMF

Neue Kranserie mit 5,4 bis 8 mt

Der dänische Kranhersteller HMF hat jetzt eine ganz neue Kranserie mit Lastmomenten von 5,4 bis 8 mt vorgestellt. Alle Krane zeichnen sich durch ein sehr niedriges Eigengewicht im Verhältnis zur Hubkraft aus, was zu einer hohen Nutzlast auf der Fahrzeugpritsche führt.

Die neuen Krane verfügen über den sogenannten Power Plus Kniehebel mit 15° Überknick. Der innere Ausleger kann zudem in eine 90° Stellung gefahren werden, was zu einer maximalen Hubkapazität im gesamten Arbeitsbereich führt, und zwar in der Höhe, bei langer Reichweite und bei Hüben im Nahbereich dicht an der Säule.

Trotz einer Reichweite von über elf Metern sind die Krane sehr kompakt konstruiert: Das kleinste Einbaumaß beträgt nur 66 cm einschließlich zwei Zusatzventilen zur Kranarmspitze mit Breiten von 2,1 beziehungsweise 2,2 Metern. In Verbindung mit ihrem niedrigen Eigengewicht lassen sich die neuen Krane gut auf kleineren Fahrzeugen montieren.

Die Hydraulikschläuche sind in der Säule geführt und werden somit vor schädlichem UV-Licht, Verschleiß und anderen mechanischen Einflüssen geschützt. Die innenliegenden Schlauchführungen bedeuten damit auch weniger Wartung. Gleiches gilt für die Hydraulikschlauchführung in den seitlichen Ausschubkästen.

Kunden können zwischen acht Modellen mit Funk- und manueller Steuerung wählen
Bild: HMF  

Ebenfalls neu entwickelt wurde das Stützbeinkonzept. Es bietet die Möglichkeit für eine stufenweise Platzierung und Bewegung des Stützbeins: Es gibt ein festes vertikales Stützbein, ein schwenkbares Stützbein in Abständen von 45° oder ein schwenkbares Stützbein mit Gasfeder, die das Gewicht ausbalanciert.

Die Konstruktion verfügt über einen Doppelquerträger mit zwei parallelen Auszugskästen am Kranfundament und bietet eine Abstützweite zwischen 3,4 und 5,2 Metern. Das hydraulische Stützbein ist am manuell oder hydraulisch ausziehbaren Auszugkasten montiert. Die hydraulisch ausfahrbaren Auszugskästen sind optional auch funkfernbedient erhältlich.

Die neuen Krane werden mit dem patentierten, neigungsabhängigen Standsicherheitssystem EVS ("Electronic Vehicle Stability)-System ausgestattet, das ohne Stützweitenmessung arbeitet. Vor diesem Hintergrund liefert HMF die Krane auf Wunsch auch mit manuellen Ausschubkästen, da keine Sensoren für die Weitenmessung benötigt werden. Das im Jahr 1998 vorgestellte EVS-System ist im Bereich der Ladekrane die am längsten ausgereifte elektronische Lösung für die Standsicherheit.