09.06.2015
Jubiläum

100 Jahre Lkw und Busse von MAN

Der MAN-Konzern blickt auf eine über 250-jährige Geschichte zurück. Heuer feiert das Unternehmen wieder ein bedeutendes Jubiläum: Vor 100 Jahren begann die Geschichte des Nutzfahrzeugbaus bei MAN.

Am 21. Juni 1915 wurde ins Handelsregister der Stadt Nürnberg eine neue Firma eingetragen, die „Lastwagenwerke M.A.N.-Saurer“. Das Unternehmen entstand als Joint Venture der Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG und des Schweizer Nutzfahrzeugherstellers Saurer. Bald darauf verließ der erste MAN-Saurer-3-Tonnen-Lastwagen die gemeinsame Fabrik in Lindau am Bodensee, kurz danach die ersten Busse, die als Überlandbusse für die Reichspost neben Fahrgästen auch Briefe und Pakete beförderten. Dies war der Beginn des Nutzfahrzeugbaus bei MAN, einer Erfolgsgeschichte, die nicht nur die Historie des Unternehmens entscheidend geprägt hat. Mit den zukunftsweisenden und oft revolutionären Innovationen beeinflusst MAN seit 100 Jahren die Entwicklung von Lastkraftwagen und Omnibussen maßgeblich.

Der erste Lkw mit Diesel-Direkteinspritzung von MAN aus dem Jahr 1924
   

So stellte MAN im Jahr 1928 seinen ersten Dreiachs-Lkw vor, der zum Vorläufer aller folgenden Schwerlast-Lkw von MAN wurde. 1932 erhielt der S1H6 mit dem D4086 einen großen Dieselmotor mit 140 PS und galt damit als stärkster Diesel-Lkw der Welt. 1937 folgte als nächster technischer Meilenstein die Entwicklung eines kraftstoffsparenden Diesel-Direkteinspritzers und des Allradantriebs.

Der MAN-Lastwagen F8 mit seinem V8 180 PS-Motor aus dem Jahr 1951
   

1955 bezog MAN mit der Lkw- und Busproduktion seinen neuen Standort in München. Das Werk Nürnberg entwickelte sich zum Kompetenzzentrum für den Motorenbau.

1955 erfolgt der Umzug der Lkw-, Bus-, und Traktorenproduktion von Nürnberg nach München. Als erster Lkw rollt ein MAN 515 L1 vom Band
   
1961 bringt MAN den ersten Bus mit modularem Fahrgestell für Stadt-, Überland- und Reisebusse auf den Markt
   

Der Löwe kam übrigens erst im 1971 zu MAN – durch die Übernahme der Büssing Automobilwerke mit dem Werk in Salzgitter. Neben der Unterflurmotoren-Technik, auf die Büssing spezialisiert war, hielt auch Büssings Logo, der Braunschweiger Löwe, Einzug und ziert seither den Kühlergrill aller Nutzfahrzeuge von MAN. Heute ist MAN Teil des VW Konzerns.

In die Zukunft

Die aktuelle Abgasnorm Euro 6 war eine Herausforderung, die MAN 2012 mit der neuesten Generation seiner TG-Fahrzeuge beantwortete. Mit der neuesten Motorengeneration D38 stellte MAN im Herbst 2014 den vorläufigen Höhepunkt aus 100 Jahren Motorenentwicklung für Nutzfahrzeuge vor. Die sparsamen Euro 6-Dieselmotoren erreichen mit einer zweistufigen Turboaufladung bis zu 640 PS.

2004 wird die D20 Common-Rail-Motorenreihe mit elektronisch gesteuerter Einspritz-Technologie eingeführt
   

Ein Treiber der Produktentwicklung heute sind Nachhaltigkeit und die eigenen Klimaziele im Unternehmen genauso wie politische Rahmenbedingungen und die Endlichkeit fossiler Kraftstoffe. MAN hat deshalb die Weiterentwicklung verschiedener alternativer Antriebskonzepte im Blick. Hybridantriebe in Nutzfahrzeugen werden in Zukunft in allen Anwendungsbereichen Teil des Antriebskonzepts sein. Der Stadtbus nutzt heute bereits einen seriellen dieselelektrischen Hybrid. Für den Lkw-Bereich hat MAN auf der IAA 2014 mit dem TGX Hybrid ein Konzeptfahrzeug für einen TCO-optimierten Hybridantrieb im Fernverkehr als eine künftige Möglichkeit vorgestellt. Mit dem Forschungsfahrzeug Metropolis hat MAN einen vollelektrisch fahrenden schweren Lkw mit Range Extender für Aufgaben in der Stadt konzipiert, der sich derzeit in der Erprobungsphase befindet.

Der Erdgas-Gelenkbus Lion‘s City GL CNG erhält die Auszeichnung “Bus of the Year 2015”
Bilder: MAN  

Auch Compressed Natural Gas (CNG) und Biogas sind bereits heute verfügbare Alternativen. Die für CNG geeigneten Motoren können auch mit Biogas und damit nahezu CO2-neutral betrieben werden, wie beim neuen Erdgas-Gelenkbus Lion’s City GL CNG, der „Bus of the Year 2015“. Zum etablierten Angebot an Erdgas-Stadtbussen werden 2016 auch Lastwagen mit CNG-Antrieb hinzukommen.

250 Jahre MAN

Der Nutzfahrzeugbau von MAN feiert 2015 sein 100-jähriges Jubiläum, die Geschichte des heutigen MAN-Konzerns hat jedoch bereits vor über 250 Jahren mit drei historischen Ausgangspunkten begonnen: die Gründung der Eisenhütte St. Antony 1758 in Oberhausen sowie die Gründungen der Sanderschen Maschinenfabrik 1840 in Augsburg und der Eisengießerei und Maschinenfabrik Klett & Comp 1841 in Nürnberg. Während die Hütte St. Antony mit zwei weiteren Eisenhütten im Ruhrgebiet 1878 zum Unternehmen „Gutehoffnungshütte“ (GHH) verschmolz, fusionierten die beiden süddeutschen Vorgängerfirmen 1898 zur Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG. Der Name MAN war geboren. In der Augsburger Fabrik entwickelte Rudolf Diesel von 1893 bis 1897 den ersten Dieselmotor. Er war die Grundlage für spätere Motorengenerationen im MAN-Nutzfahrzeugbau. 1921 wurde aus MAN und GHH das Unternehmen, das bis heute Bestand hat und seit 2011 Teil des Volkswagen Konzerns ist.

www.mantruckandbus.at